Zur Startseite
Zur StartseiteKonzept & PhilosophieNiedrigenergie-Passiv HausVitalplus-Energie HausHolz-Mischbau HausHäuser - GalerieÜber Arnold UngerAtelier

Das Niedrigenergie-Passiv Haus

Was versteht man unter einem Energiespar- oder Niedrigenergiehaus? Was ist ein Passivhaus?

Nun, die Antwort ist ganz einfach: man versteht darunter ein Haus mit niedrigem Heizenergieverbrauch! So einfach ist das! Dennoch sind eine Reihe von Maßnahmen und Know-how erforderlich, damit das Haus auch tatsächlich wenig Energie verbraucht. Wir sprechen hier von Heizenergie, was ja speziell in unseren Alpen mit viel Kosten und Umweltbelastung verbunden ist. Wir planen Häuser, die mit Jahres-Heizkosten von unter € 100,- (Passivhaus, max. 150 m² Wohnfläche) auskommen! Niedrigenergiehäuslbauer bekommen vom Land, je nach Ausführung, kräftige, nicht rückzahlbare Zuschüsse!

Was macht es aus, dass man so viele Heizkosten sparen kann?

  • Lage des Hauses. Ausreichende Besonnung. Wahl des richtigen Grundstückes.
  • Planung bzw. Bauform des Hauses und Sonnenenergienutzung: Kompakte Bauweise. Geringe Gebäudeoberfläche im Verhältnis zum Gebäudevolumen. Sonnenhäuser öffnen sich nach Süden und verschließen sich nach Norden. Anordnung der Wohnräume nach Licht- und Wärmebedarf.
  • Höchstmögliche Wärmedämmung: Es können U - Werte von bis zu 0,1 W/m²K erreicht werden!
  • Wärmeschutzverglasung der Fenster: 2- oder 3-fach Verglasungen. Ausrichtung der Fensterflächen zur Sonne.
  • Keine Wärmebrücken.
  • Luft- und winddichte Bauausführung.
  • Energiespeichern mit z.B. Speicherböden und Lehmwänden.
  • Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung.
  • Die Sonne scheint gratis! Solare Raumheizung und Warmwasserbereitung mittels Dach- und Fassadenkollektoren. Warmwasserbereitung.

Was kostet das? Kostet das mehr?
Die Gesamtbaukosten sind beim Energiesparhaus unwesentlich und beim Niedrigenergiehaus geringfügig höher; am höchsten sind sie beim Passivhaus. Der nicht rückzahlbare Einmalzuschuss des Landes lässt aber diese Mehrinvestitionen ordentlich schrumpfen! Dafür aber belasten diese Häuser wesentlich geringer Ihre Geldbörse als ein Standardhaus!

Als eine sehr kostengünstige und häufige Ausführung hat sich das Energiesparhaus bewährt: Der Heizbedarf liegt zwischen 40 und 55 KWh/m² im Jahr. Keine Wohnraumlüftung und keine 3-fach Verglasung erforderlich, lediglich die Wände und das Dach werden gut gedämmt, was bei Holzhäusern ohne wesentlichen Aufwand möglich ist. Heizkosten unter 1000,- Euro (150m²) möglich.

Niedrigenergiehäuser benötigen zusätzlich eine Wohnraumlüftung. Der Heizbedarf liegt unter 40 KWh/m² im Jahr. Heizkosten von ca. 500,- Euro möglich.

Das Passivhaus braucht keine konventionelle Heizung mehr. Der Heizbedarf liegt unter 15 KWh/m² im Jahr! Erreichen kann man das mit sehr gut gedämmten Wänden und Dach, mit einer Wohnraumlüftung über Erdwärmetauscher und mit Wärmerückgewinnung, 3-fach Verglasung und weitest gehender Nutzung der Sonnenergie.Heizkosten von nur 100,- Euro möglich (150m²).

Heizkosten sind stark vom Benutzerverhalten abhängig und können somit stark variieren!

Auf das Bild klicken, um dieses zu vergrößern!

 

ungerhaus
architecturdesign | im sonnenerdhaus | 6210 wiesing | austria | arnold.unger@aon.at